Dalí, Salvador

Salvador Dalí geboren in Figueras (Katalonien) am 11.5. 1904, verstorben am 23. 1. 1989. Einer der bekanntesten spanischen Maler dieses Jahrhunderts. Studium an der Kunstakademie Madrid 1921-1926; Reisen durch Europa und die USA. 1940-1948 in New York und Kalifornien, danach meist in Port Lligat (an der spanischen Mittelmeerküste, in der Nähe seines Geburtsortes). Seit 1923 beeinflusst von der futuristischen und der 'Metaphysischen Malerei' in Italien (Chirico). Zwei Jahre später folgt der Kontakt mit den Kubisten und vor allem Surrealisten in Paris. 1929 bis ca. 1935 gehört Dalí zum surrealistischen Cercle rund um Breton. Auf seinen Reisen in Italien studiert er Renaissance und Barock und verlegt sich auf eine altmeisterliche Malmethode. In seinen Bildern treten unauflösbar realistische und phantastische Sichtweisen, naturalistische und traumartige Perspektiven auf. Er ist ein halluzinatorischer Zeichner. Nach 1945 wiederholen sich die Motive häufig. Zu seinem umfangreichen graphischen, malerischen und plastischen Werk gehören denn auch Porträts, religiöse Bilder, Buchillustrationen, Objekte, Schmuck, Bühnenbilder. Er veröffentlichte 1944 ' La vie secrète de S. D.; 1968 ' Dalí sagt..'. 1973 erschienen seine gesammelten Essays unter dem Titel 'Salvador Dalí. Die Eroberung des Irrationalen'. Diese Biographie unterliegt dem Copyright. (c) Evi Kliemand, 1998. Alle Rechte vorbehalten. Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung der Autorin.



Artikel 1 - 21 von 21